Ausbildungs-Prüfung-Atem-Schutz = APAS 2017

Die Ausbildungsprüfung unterstützt die Ausbildung der Feuerwehrmitglieder und ist deshalb eine wichtige Voraussetzung
für einen reibungslosen Einsatzablauf. Gleichzeitig sind die Ausbildungspüfungen ein Garant das hohe Niveu zu halten.

Nach einigen Monaten Training konnten am Samstag (9.Dez.2017) konnten alle angetretenen 10 Kameraden (2 Gruppen Bronze, 1 Gruppe Silber) diese Prüfung positiv absolvieren.

Die Kameraden, Bronze:  Mihalovics Niki, Mihalovics Maximilian, Schnirch Martin, Vrankaj Dominik, Tarnok Harald,
eingesprungen als Gruppenkdt und Trainer  Gerd Santavy

Die Kameraden, Silber:  Biringer Christian, Mokesch Christian, Kittl Markus und Schicker Georg

 

Ein Video vom Kameraden Peter Filipik zeigt den Ablauf dieser APAS (in silber):

 

Die gesamte Mannschaft und das Kommando gratulieren sehr herzlich zur erfolgreichen Absolvierung!!

Gemeinsames Bild von den angetretenen Mannschaften:


Die Ausbildungsprüfung wurde in 4 Stationen unterteilt:

Station 1: Ausrüsten
Station 2: Personensuche
Station 3: Löschangriff über Hindernisstrecke
Station 4: Geräteversorgung

1. Station (Ausrüsten):  Bei dieser Station müssen sich die Mitglieder innerhalb von 160 Sekunden im Fahrzeug mit dem Atemschutzgerät und diversen Geräten wie Feuerwehraxt und Rettungsleine ausrüsten.


2. Station  (Personensuche):  In einem verrauchten Raum müssen die Trupps eine Figur/Person finden und diese mittels Notrettungsset retten. Außerdem werden in dem Raum Kanister, welche mit Gefahrennummer versehen sind abgestellt, welche der ATS-Trupp dem Gruppenkommandanten melden muss. Der Schwerpunkt bei dieser Station liegt im richtigen Vorgehen in einem verrauchten Raum, mit einem Beleuchtungsgerät, in gebückter Haltung, gesichert durch eine gefüllte, unter Druck stehenden Löschleitung oder gesichert durch eine Leine und die Kommunikation unter dem ATS-Trupp.


3. Station (Löschangriff über Hindernis-Parcours):  Der Hindernisparcours besteht aus drei Hindernissen. Das erste Hindernis ist ein Tisch, welchen man zu überwinden hat. Das zweite Hindernis ist ein 6m langer Tunnel, der von den Trupps kriechend zu bewältigen ist. Das letzte Hindernis ist eine Rampe, welche man richtig überwinden muss. Der ganze Parcours wird dadurch erschwert, dass vom Trupp noch eine C-Löschleitung, eine Rettungsleine, ein Handscheinwerfer und ein Schlauchhalter mitgenommen werden müssen.



4. Station (Geräteversorgung):  Bei dieser Station muss der Trupp die Einsatzbereitschaft wieder herstellen. Das bedeutet, die einzelnen Truppmitglieder müssen die leeren Atemschutzflaschen wechseln, zum Atemschutzsammelplatz bringen, anschließend die vollen Flaschen wieder einsetzen und danach eine Hochdruckdichtprüfung des Atemschutzgerätes durchführen. Während die Truppmitglieder die Geräte versorgen, musste der Gruppenkommandant von 36 vorgegebenen Fragen 15 Fragen ziehen und innerhalb von 5 Minuten richtig beantworten.